Regionale Treffen „Mensaplanung und Optimierung von Schulkantinen“ 2016

In Niedersachsen werden in den nächsten Jahren im Zuge der Planung von Ganztagsschulen immer mehr Mensen an Schulen eingerichtet. Die Mensen entstehen dabei entweder als Neubau oder als Aus- und Umbau in den schon vorhandenen Räumlichkeiten. Oft kommt es aber auch vor, dass eine Schulkantine oder Mensa im Altbestand durch minimale Anschaffungen oder Veränderungen optimiert werden kann, um eine Verbesserung der Verpflegung, wie zum Beispiel die Erhöhung des Frischeanteils in der Schulverpflegung, zu gewährleisten. In jedem Fall ist eine Mensa zu planen oder zu optimieren eine große Herausforderung für alle Beteiligten.
Um die Verantwortlichen in den nächsten Jahren bei einer zukunftsorientierten Planung der Mensen und der Einrichtung einer zielgruppenorientierten Schulverpflegung zu unterstützen, hat die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen das Thema mit zwei Auftaktveranstaltungen aufgegriffen.

 

Das erste Regionale Treffen „Mensaplanung zukunftsorientiert“ im September 2016 richtete sich gezielt an die Schulträger. Es ging vor allem um erste Schritte bei der Planung, um die Eruierung der Rahmenbedingungen wie zum Beispiel die Ermittlung der möglichen Tischgäste und der Raumkapazitäten, um die Berücksichtigung der schulischen Anforderungen wie zum Beispiel dem Verpflegungskonzept der Schule, sowie zukünftiger Entwicklungen hinsichtlich der Schulverpflegung. Regionales Treffen Mensaplanung; Quelle: Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen

 

Die Referentin brachte durch Ihre langjährige Erfahrung in der Entwicklung ausgewogener Verpflegungssysteme mit dem Schwerpunkt der Optimierung von Mensaküchen viel Praxiswissen mit. Sie gab den Teilnehmenden mit Ihrer Darstellung eine Übersicht über das sehr komplexe Thema und die Schulträger hatten stets die Gelegenheit, ihre Fragen einzubringen und Antworten auf ihren individuellen Fall zu bekommen. Dabei zeigte sich, dass die Bedarfe der teilnehmenden Schulträger zum Teil sehr unterschiedlich waren. Vom Ausbau einer vorhandenen Mensa an einer kleinen weiterführenden Schule über die Mensagestaltung an mehreren Schulen bis hin zum Neubau einer Mensa für ein großes Schulzentrum war alles dabei. Und auch die Zusammenarbeit mit den Schulen wurde zum Teil sehr unterschiedlich beschrieben.

So war es auch der Wunsch der teilnehmenden Schulträger, in einem weiteren Treffen differenzierter mit kleinen Gruppen an ganz konkreten Fällen zu arbeiten.

Abschließend war die Veranstaltung ein großer Erfolg. Die Veranstaltung war bereits nach einigen Tage der Veröffentlichung ausgebucht und viele Interessenten mussten auf die Folgeveranstaltungen im Jahr 2017 vertröstet werden.


Das zweite Regionale Treffen zum Thema Mensaplanung mit dem Titel „Optimierungshilfen für die Schulkantine“ richtete sich hauptsächlich an Schulleitungen.

In Niedersachsen gibt es an vielen Schulen Ausgabeküchen. Dort wird das angelieferte Schulessen entweder direkt ausgegeben oder aber vor der Ausgabe noch einmal erwärmt. Schulen und das Ausgabepersonal sehen oftmals auf Grund der Gegebenheiten vor Ort keine Möglichkeiten, die Qualität des angelieferten Essens zu beeinflussen und sind unzufrieden.

In der Veranstaltung ging es daher um Möglichkeiten, eine Ausgabeküche so zu optimieren, dass der Anteil von frisch zubereiteten Komponenten erhöht werden kann. Den Teilnehmenden wurde gezeigt, dass oft nur kleine Anschaffungen oder minimale bauliche Veränderungen notwendig sind, um das warm angelieferte Essen durch frisch gekochte Beilagen oder Gemüse, Suppen oder auch Nachspeisen aufzuwerten. Außerdem wurden über die Optimierungsmöglichkeiten bei der Speisenausgabe, die Möblierung oder das Zahlungssystem gesprochen, um die Akzeptanz bei den Schülerinnen und Schülern für das angebotene Essen zu erhöhen. Auch bei dieser Veranstaltung zeigte sich ein sehr differenziertes Bild der Schulen und dadurch auch bei den mitgebrachten Fragen. Es waren Schulen vertreten, die schon eine Mensa hatten und diese optimieren wollten aber auch Schulen, die noch keine Mensa hatten und sich in der Planung befinden. Von rechtlichen Fragen über Fragen zur Qualitätsverbesserung bis hin zu Finanzierungsfragen hatten die Teilnehmenden alles im Gepäck. Durch die unterschiedlichen Fragen und Themen die aufkamen, wurde einigen Teilnehmenden die Komplexität des Themas erst bewusst. Diejenigen, die vorab mit ganz konkret abgegrenzten Fragen gekommen waren, bekamen diese zwar beantwortet, nahmen darüber hinaus aber auch viele Anregungen mit, sich mit weiteren Aspekten auseinandersetzen, um an ihrer Schule eine gute Schulverpflegung umzusetzen.

Bei beiden Veranstaltungen trafen wir auf sehr engagierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die viele und auch individuelle Fragen mitgebracht haben. Viele der Fragen konnten beantwortet werden, einige jedoch benötigen eine individuelle Beratung. Dafür stehen die Mitarbeiterinnen der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen gerne zur Verfügung. Auf Grund der starken Nachfrage sowie der unterschiedlichen Bedarfe vonseiten der Schulträger sowie der Schulen, werden wir auch in 2017 Regionale Treffen zum Thema Mensaplanung anbieten. Thematisch werden diese ausdifferenzierter sein und dafür stärker in die Tiefe gehen. Sobald die Termine feststehen, finden Sie diese hier: http://www.dgevesch-ni.de/index.php/aktuelles/veranstaltungen

Auf unserer Internetseite finden Sie außerdem interessante Materialien für die erste Planung Ihrer Schulmensa unter: http://www.dgevesch-ni.de/index.php/schulverpflegung/kuechenplanung

170117 ML Logo Frderung


 Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE)
Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachen
Kontakt

IN FORM Logo Kooperation rgb