Berichte

14.06. - 15.06.2013 Seminar „Von der Theorie zur Praxis - Umsetzung des DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“ in Brake

130615 inhouse-schulung dge 029Ein rundum gelungenes Seminar zum Thema „Von der Theorie zur Praxis - Umsetzung des DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“ haben 10 Küchenleitungen und Küchenfachkräfte aus der Schulverpflegung am 14. und 15. Juni 2013 in der BBS Wesermarsch in Brake erlebt.

In Zusammenarbeit mit dem Bildungsnetzwerk Wesermarsch (BiNe), der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) und der Vernetzungsstelle 130615 inhouse-schulung dge 046Schulverpflegung Niedersachsen hat das Netzwerk der Ernährungs-, Gesundheits- und Umweltbildung Wesermarsch (WessVita) Fachkräfte aus den Bereichen Schulmensa und Schulküche eingeladen, um in zwei Tagen theoretische und praktische Kenntnisse zur qualitätsgesicherten Schulverpflegung zu erlangen. Im Mittelpunkt stand der „DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“, der den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im theoretischen Teil des Seminars von Frau Antje Bannick, Referentin der DGE, vorgestellt wurde. Am Ende des ersten Tages waren alle Teilnehmenden bereits so fit, dass sie ohne Weiteres einen Vier-Wochen-Speisenplan nach den Kriterien des Qualitätsstandards erstellen und bewerten konnten. Neu war dabei für einige, die vorgegebenen Lebensmittelhäufigkeiten exakt zu berücksichtigen. Daneben stellte die Vorgabe, dass an maximal acht von 20 Verpflegungstagen ein Fleischgericht im Angebot sein darf eine Herausforderung dar. Hier war Kreativität gefragt.

25.04.2013 - „Raus aus dem Trott – neue Ideen für die Zwischenverpflegung in der Schule“

Viele Möglichkeiten, das Essen in der Pause zu gestalten

Mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten am 25. April 2013 der Einladung des Gesundheitsdienstes Stadt- und Landkreis Osnabrück sowie zahlreicher Kooperationspartner zur Auftaktveranstaltung „Raus aus dem Trott – neue Ideen für die Zwischenverpflegung130425 raus aus dem trott in der Schule“ ins Kreishaus. Diese überraschend starke Resonanz zeigt den Veranstaltern, den Referenten und den Ausstellern deutlich, dass das Thema „Zwischenverpflegung“ mittlerweile allen Akteuren in und um Schule wichtig ist. Schulleitungen, Schulträger, Lehrkräfte, Eltern, Pächter sowie Speisenanbieter konnten sich an zahlreichen Informationsständen Materialien zu dem Thema mitnehmen und sich über Unterstützungsmöglichkeiten informieren.

130425 raus aus dem trott 1Zudem wurde den Besuchern ein umfangreiches Angebot an Vorträgen geboten: Einleitend berichtete Frau Prof. Straka von der Hochschule Osnabrück über die Bedeutung der Pausenverpflegung für Schülerinnen und Schülern aus wissenschaftlicher Sicht. Es folgte die Vorstellung von niedersachsenweiten Projekten und Unterstützungsmöglichkeiten wie der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen, der Verbraucherzentrale Niedersachsen, der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen und der Regionalkoordination für nachhaltige Schülerfirmen. Danach hatten zahlreiche gute Beispiele aus der Region die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Dazu zählten die Grundschule Diesterwegschule, das Graf-Stauffenberg-Gymnasium, die Förderschule Montessorischule und die Berufsbildende Schulen in Melle sowie das bereits sehr erfolgreiche Trinkwasserprojekt des Gesundheitsdienstes des Stadt- und Landkreises Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Adipositas des Gesundheitsdienstes für den Landkreis und die Stadt Osnabrück.

25.04.2013 - 1. Regionale Treffen Schulverpflegung für Schulträger aus Südost-Niedersachsen

130425 rt schultraeger bsAm 25. April 2013 kamen in Braunschweig erstmalig Schulträger der Region Südost-Niedersachsen zusammen, um sich zum Thema Schulverpflegung auszutauschen.

Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen hatte zu diesem „1. Regionalen Treffen Schulverpflegung für Schulträger“ eingeladen und knapp 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 18 verschiedenen Kommunen sind der Einladung gefolgt.

Nach einer kurzen Vorstellung der Vernetzungsstelle folgte eine ausgiebige Vorstellungsrunde der einzelnen Schulträger. Von Interesse waren dabei die Anzahl der Ganztagsschulen, der Schülerinnen und Schüler und die der Essensteilnehmer, sowie die aktuelle Organisation der Verpflegung. Dabei zeigte sich, dass es in vielen Kommunen sehr heterogene Strukturen und Organisationsformen der Schulverpflegung gibt und dass viele Schulträger aktuell darum bemüht sind, die heterogenen Strukturen zu vereinheitlichen.130425 rt schultraeger bs 1

Im zweiten Teil des insgesamt zweieinhalbstündigen Treffens wurden Themen gesammelt, die für die Schulträger aktuell von Bedeutung sind, um die Schulverpflegung an ihren Schulen auf den Weg zu bringen und weiter zu optimieren. Die Abfrage ergab recht deutlich, dass das Thema Ausschreibung und Vergaberecht neben den Themen Bestell- und Abrechnungssysteme, sowie Gestaltung des und Kosten für den Personaleinsatz die wohl dringendsten Themen sind.

Die Gruppe verständigte sich darauf, diese Themen in weiteren Treffen gezielt zu diskutieren und sich dazu auszutauschen. Diese Folgetreffen werden von der Vernetzungsstelle Schulpflegung organisiert.

170117 ML Logo Frderung


 Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE)
Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachen
Kontakt