Druck
 
  Diese E-Mail enhält Grafiken, falls diese nicht angezeigt werden, können Sie den Newsletter online lesen.  
   
   
   
 

 Newsletter
Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen - 1. Quartal 2016

 
   
   
Aktuelles | VeranstaltungenRückblick | In eigener Sache  
   
   
   

Aktuelles

Start von "Macht Dampf!"

Mit der Verbraucherinformationskampagne "Macht Dampf! – Für gutes Essen in Kita und Schule" fordert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Eltern auf, sich mit der Ernährung ihrer Kinder auseinander zu setzen. Die Kampagne informiert, warum gutes Essen für die Kinder und Jugendlichen sowohl zu Hause als auch in Kita und Schule so wichtig ist und erklärt den DGE-Qualitätsstandard bzw. was eine ausgewogene Verpflegung ausmacht. Sie zeigt Eltern Handlungsmöglichkeiten auf, wie sie sich für die Verbesserung des Schul- und Kitaessens einsetzen können und bietet Servicematerialien, Tipps und nachahmenswerte Beispiele aus der Praxis. Weitere Informationen finden Sie unter www.macht-dampf.de

Seit Mitte Februar unterstützt das Bundesernährungsministerium unter dem Motto "Extraportion Wissen" außerdem Schulen zum Thema Ernährungsbildung. Schulen und Kitas können kostenlose Bildungspakete, die im Rahmen von IN FORM – "Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und Bewegung" entwickelt wurden, bestellen:

  • Für Kitas: Krümel und Klecksi-Ideen-Box
  • Für Grundschulen: Unterrichtskonzept Ernährungsführerschein
  • Für Weiterführende Schulen: SchmExperten-Bildungsmodul

Hier finden Sie mehr Informationen zur "Macht Dampf - Extraportion Wissen".

Neue DGE-Broschüre: Snacks an weiterführenden Schulen

Jugendliche ersetzen das "klassische Mittagsangebot" immer häufiger durch Snacks und Fast Food, und verzehren diese nebenbei mit Freunden oder unterwegs. Die neue Broschüre "Snacks an weiterführenden Schulen" bietet Informationen und Anforderungen für die Umsetzung eines gesundheitsfördernden, zielgruppengerechten Snackangebotes.

Die Broschüre, weitere Informationen und zielgruppengerechte, gesundheitsfördernde Rezepte finden Sie hier.

Gemeinschaftsgastronomie: Merkblatt zu Hygieneregeln in weitere Sprachen übersetzt

In deutschen Großküchen und Gastronomiebetrieben arbeiten Personen unterschiedlicher Nationalitäten und mehr als 100.000 Erkrankungen werden in Deutschland jedes Jahr gemeldet, die möglicherweise auf Bakterien, Viren oder Parasiten in Lebensmitteln zurückzuführen sind. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und der aid infodienst haben deshalb das Merkblatt „Hygieneregeln in der Gemeinschaftsgastronomie“ verfasst und aus dem Deutschen bereits in andere Sprachen, zum Beispiel Englisch, Türkisch und Arabisch, übersetzt. Angesichts der hohen Nachfrage gibt es das Merkblatt nun auch auf Französisch, Griechisch und Spanisch.

Das Merkblatt "Hygieneregeln in der Gemeinschaftsgastronomie" liegt nun in 12 Sprachen vor: Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch. Es kann kostenfrei heruntergeladen werden beim BfR: http://www.bfr.bund.de/de/publikationen.html und beim aid infodienst: www.aid-medienshop.de (unter den Bestell-Nummern 1667 bis 1678). Die deutsche Version kann außerdem in gedruckter Ausgabe über das BfR bestellt werden.

Zu gut für die Tonne - Kostenloses Unterrichtsmaterial zum Thema Lebensmittelverschwendung für die Klassen 3 bis 6 und 7 bis 9

Diese Materialien sollen helfen, Schülerinnen und Schüler auf den Wert von Lebensmitteln und die Folgen ihrer Verschwendung aufmerksam zu machen – und sie sollen zeigen, was sie dagegen tun können. Im Mittelpunkt steht deshalb ihr Erfahrungs- und Aktionsbereich: der Umgang mit Lebensmitteln und Resten sowie ihre Aufbewahrung. Die Materialien gibt es für die Klassen 3 bis 6 und 7 bis 9.

Das Lehrerheft ist so aufgebaut, dass Lehrkräfte das Thema Lebensmittelverschwendung auch bei Zeitmangel durchnehmen können. Erfahren Sie hier mehr.

Essen und Trinken in Tageseinrichtungen für Kinder aid/DGE-Nachschlagewerk in vierter Auflage erschienen

Essen gehört in Tageseinrichtungen für Kinder zum Alltag. Dabei geht es längst nicht mehr nur darum, dass die Kinder satt werden. Essen soll auch schmecken und Spaß machen. Und auch in Sachen Ernährungsbildung kommt den Tageseinrichtungen eine wichtige Rolle zu. Das Nachschlagewerk "Essen und Trinken in Tageseinrichtungen für Kinder" ist beim aid infodienst jetzt in vierter Auflage neu erschienen. Erfahren Sie hier mehr…

Neue Broschüre des Bundesministeriums "Aufgetischt! – Wegweiser für Ernährung, Einkauf und Lebensmittel"

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat einen kompakten Wegweiser für Ernährung, Einkauf und Lebensmittel herausgegeben. Auf rund 80 Seiten liefert die Broschüre eine Fülle von Informationen zu gesundheitsförderlicher Ernährung vom Einkauf bis zur Zubereitung in der Küche und das Essen außer Haus.

Lesen Sie mehr…

„Schule auf EssKurs“ – Engagement für gute Schulverpflegung

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen e. V. (VZN) bietet niedersächsischen Schulen mit „Schule auf EssKurs“ die Möglichkeit, sich gezielt für eine leckere, gesundheitsförderliche und abwechslungsreiche Mittags- und Pausenverpflegung zu engagieren. Erfahrene Fachkräfte der VZN begleiten die Schulen ein Schuljahr lang, um gemeinsam mit der Schule spezifische Schritte und Maßnahmen zu planen und umzusetzen. Eine Bewerbung für das kommende Schuljahr ist demnächst möglich. Die Bewerbungsunterlagen mit weiteren Informationen können ab dem 07.03.2016 auf der Homepage der VZN heruntergeladen werden.

Die Maßnahme „Schule auf EssKurs“ wird vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert.

Weitere Informationen erhalten Sie auch von Frau Kathrin Bratschke unter Tel. 0511/9 11 96-43 oder E-Mail k.bratschke@vzniedersachsen.de.

Weitere aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen finden Sie auf unserer Internetseite www.dgevesch-ni.de.

 

Veranstaltungen

Regionale Treffen „Allergenmanagement in der Schule – vom Klassenzimmer bis zur Mensa“

Viele von Ihnen haben schon zahlreiche Erfahrungen mit der Kennzeichnung gesammelt. Dennoch sind immer noch viele Frage offen: Wie muss die Kennzeichnung erfolgen? Welche Anforderungen gibt es? Kann ich meinen Gästen auch eine mündliche Auskunft geben? Muss ich bei Schulfesten oder im Schülerkiosk die Allergene kennzeichnen?

Diese und weitere Fragen möchten wir im Rahmen unserer Regionalen Treffen mit Ihnen besprechen. Wir geben Ihnen Informationen über die gesetzlichen Grundlagen, Tipps wie Sie die Kennzeichnung umsetzen können und wie Sie die Kennzeichnung Ihren Gästen kommunizieren.

14.04.2016 - Lüneburg
20.04.2016 - Oldenburg
26.04.2016 - Hannover
24.05.2016 - Braunschweig

Eine Anmeldung ist direkt mit dem Online-Formular möglich – klicken Sie einfach auf Ihren Wunschtermin.

Nähere Informationen zum jeweiligen Ablauf entnehmen Sie bitte dem Programm.

DGE-Fortbildungsangebot für die Gemeinschaftsverpflegung

Für alle, die ihr Wissen auffrischen möchten, den Erfahrungsaustausch mit Kollegen suchen und für Innovationen offen sind, bietet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) auch im Jahr 2016 ein umfangreiches Seminarangebot, das auf den DGE-Qualitätsstandards für die Gemeinschaftsverpflegung basiert. Erfahren Sie hier mehr zu dem Gesamtangebot.

Für Fachkräfte in der Schulverpflegung wird eine eineinhalbtägige Fortbildung angeboten, die über Ernährungsgrundlagen, Speisenplanung und Akzeptanzförderung hinaus am zweiten Tag einen Praxisteil bietet. Dabei besteht bei der Zubereitung und Verkostung von vegetarischen Gerichten ausreichend Zeit für Fachgespräche.

Das Seminar "Von der Theorie zur Praxis – Umsetzung des DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung" findet an folgenden Terminen statt:

14. bis 15. April 2016, Bonn
20. bis 21. Mai 2016, Friedrichsdorf
25. bis 26. Juni 2016, Künzelsau

01.03.2016 - Fortbildung für Lehrkräfte und Multiplikatoren „Wirf mich nicht weg“

Wie kann das hochaktuelle Thema „Lebensmittelverschwendung“ als Lernanlass im Unterricht der Sekundarstufe genutzt werden? Welche Methoden eignen sich, um das Thema praxisnah zu behandeln? Zu diesen und anderen Fragen wurden im Projekt „Wirf mich nicht weg“ motivierende Unterrichtskonzepte erarbeitet, die im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt werden.

Datum: 01.03.2016
Zeit: 13:00 bis 18:00 Uhr
Ort: SCHUBZ Umweltbildungszentrum, Wichernstraße 34, 21335 Lüneburg
Veranstalter: SCHUBZ Umweltbildungszentrum in Kooperation mit dem regionalen Umweltbildungszetrum Hollen im Rahmen des Projektes „Wirf mich nicht weg!“
Kosten: kostenfrei

Hier finden Sie weitere Informationen zur Anmeldung und zum Programm.

09.03.2016 - Nachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und Catering-Dienstleistungen

Datum: 09.03.2016
Zeit: 13:30 - 18:00 Uhr
Ort: Internationales Jugendprojektehaus Oldenburg, Schlieffenstraße 9/11, 26123 Oldenburg
Kosten: Kostenfrei
Veranstalter: Die Veranstaltung wird vom Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen, dem Ökumenischen Zentrum Oldenburg und der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg organisiert.

Erfahren Sie hier mehr…

15.03.2016 - 6. Internorga-Forum Schulcatering, Hamburg

Unter dem Motto „Schulmensa mit Biss – Was in der Praxis zählt“ startet am 15. März 2016 ab 9.30 Uhr das 6. Internorga-Forum Schulcatering in Hamburg. Neben Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, erwarten Sie zahlreiche weitere Gästen. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programm.

Ort: Congress Center Hamburg, Saal 4
Veranstalter: Hamburg Messe und Congress sowie das Entscheidermagazin für Kinder- und Schülerverpflegung „Ess-Klasse junior“ in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE).
Kosten: 55 Euro inkl. Mittagssnack Forumsunterlagen sowie eine 2-Tages-Karte für die Internorga

05.04.2016 – Lehrerfortbildung: SchmExperten in der Lernküche – Mehr als Kochen Methodenvielfalt im Fachunterricht, Klasse 6 bis 8, Wardenburg

Jugendliche für ausgewogenes Essen zu begeistern ist nicht einfach, aber möglich. Das neue Unterrichtsmaterial "SchmExperten in der Lernküche" des aid infodienst macht Jugendliche fit für ein gesundheitsorientiertes Verhalten im Alltag.

Lernen Sie das Material kennen und lesen Sie hier mehr Informationen zur Veranstaltung in Wardenburg...

Datum: 5. April 2016
Zeit: 14:00 bis 17:30 Uhr
Ort: IGS Am Everkamp, Am Everkamp 1, 26203 Wardenburg
Veranstalter: aid infodienst
Anmeldung: bis zum 08. März bei Hanne Roder, aid: 0228/8499-173, h.roder@aid-mail.de

13.04.2016 - Frühjahrsfachtagung 2016 - Vegetarismus und Veganismus

Wie aber sieht die fachliche Bewertung der vegetarischen und veganen Kostformen derzeit aus? Sind Vegetarismus und Veganismus tatsächlich gesundheitlich optimal? Wenn es Bedenken gibt, welche sind es? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen der Frühjahrsfachtagung mit ausgewiesenen Experten besprochen.

Datum: 13. April 2016
Zeit: 14:00 – 18:00 Uhr
Tagungsort: Vortragssaal der Ärztekammer Niedersachsen, Berliner Allee 20, Hannover
Veranstalter: Institut für Ernährungspsychologie an der Georg-August-Universität in Kooperation mit der Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.- Sektion Niedersachsen
Kosten: 40 € inkl. Pausen-Verpflegung

Hier finden Sie nähere Informationen zur Anmeldung und zum Programm.

14.04.2016 - Regionales Austauschtreffen Schulobst- und -gemüseprogramm in Tarmstedt

Das zweite Schuljahr mit dem Schulobst- und -gemüseprogramm in Niedersachsen läuft. Auch in diesem Schuljahr sind Vertreter aller teilnehmenden Schulen herzlich eingeladen sich im Rahmen von Regionalen Austauschtreffen zu informieren und zum Schulobstprogramm miteinander ins Gespräch zu kommen.

Datum: 14.04.2016
Zeit: 14:30– 17:30Uhr
Ort: Grundschule Tarmstedt, Hauptstraße 6, 27412 Tarmstedt
Kosten: kostenfrei

Eine Anmeldung ist direkt mit dem Online-Formular möglich.

31.05.2016 - Lehrerfortbildung zum aid-Ernährungsführerschein

Der aid-Ernährungsführerschein ist ein Medienpaket zur Ernährungsbildung in der Grundschule ab der 3. Klasse. Das Lehrerheft führt die Lehrkräfte durch sieben Doppelstunden, in denen die Kinder Grundlagen der Lebensmittel­kunde, der Essenszubereitung, Hygiene- und Tischregeln kennen lernen und praktisch einüben.

Die Fortbildung richtet sich exklusiv an Lehrerinnen und Lehrer von Grund- und Förderschulen, die am Schulobst- und -gemüseprogramm teilnehmen. Sie erhalten dabei einen grundlegenden und praktischen Einblick in die Arbeit mit dem aid-Ernährungsführerschein.

Veranstaltungsort:  IGS Roderbruch, Rotekreuzstraße 23, 30627 Hannover
Datum: 31. Mai 2016
Uhrzeit: 14:00 - 17:15 Uhr

Erfahren Sie hier mehr zum Programm und melden Sie sich direkt online an.

Alle Veranstaltungen der Vernetzungsstelle und weiterer Anbieter finden Sie auch auf unserer Internetseite www.dgevesch-ni.de.

 

Rückblick

Tagungsdokumentation „Schulverpflegung in Bewegung“ vom 26. November 2015

Die Fachtagung Schulverpflegung in Bewegung fand am 26.11.2015 unter dem thematischen Schwerpunkt „Prävention in Ganztagsgrundschulen“ statt. Die Vernetzungsstelle hat dafür gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern ein umfangreiches Programm erarbeitet.

Hier finden Sie die gesamte Tagungsdokumentation.

Lesen Sie auch den sehr interessanten Vortrag von Frau Professor Ulrike Arens-Azevedo zur Bundesweiten Studie „Qualität in der Schulverpflegung“ und die Ergebnisse für Niedersachsen.

 

In eigener Sache

Neuer Internetbeitrag: "Lebensmittelverschwendung in der Schulverpflegung"

Jährlich werden auf dem gesamten Globus mindestens 1,3 Milliarden Tonnen genusstauglicher Lebensmittel weggeworfen. Die Folgen dieser Verschwendung sind vielfältig. In Deutschland beträgt die Menge der weggeworfenen Lebensmittel etwa 18,5 Millionen Tonnen pro Jahr. Davon werden ca. 3,4 Millionen Tonnen und somit 19 % der gesamten Lebensmittelabfälle in der Außer-Haus-Verpflegung verursacht. Hochgerechnet fallen 65.000 - 87.000 Tonnen auf die Schulverpflegung. Obwohl dies eine vergleichsweise geringe Menge im Gegensatz zu anderen Sektoren ist, ist die Verringerung der Lebensmittelabfälle gerade in der Schulverpflegung ein auch aus ernährungspädagogischer Sicht besonders wichtiges Thema. Die Mensa sollte ein Ort für Ernährungsbildung sein, an dem ein verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln vorgelebt wird. Das gemeinsame Mittagessen kann bewusst dazu genutzt werden, Tischkultur und soziale Umgangsformen zu vermitteln und zu verinnerlichen.

Lesen Sie hier ausführliche Informationen zum Thema "Lebensmittelverschwendung in der Schulverpflegung", Lösungsansätze und Ideen zur Ernährungsbildung.

 

 

Das dieser Veröffentlichung zugrunde liegende Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und des Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) gefördert

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten klicken Sie einfach auf: Newsletter abbestellen.

 

Anmerkung zur Gleichstellung in der Sprachverwendung:

Soweit personenbezogenen Bezeichnungen im Maskulinum stehen, wird diese Form verallgemeinernd verwendet und bezieht sich auf beide Geschlechter. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. – Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen geht selbstverständlich von einer Gleichstellung von Mann und Frau aus und hat ausschließlich zur besseren und schnelleren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Wir bitten hierfür um Verständnis.

   
   

Herausgegeben von:

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen
Vanessa Rodehorst (Projektleitung)
Bohlweg 38
38100 Braunschweig

Telefon: 0531 / 484 3381
Fax: 0531 / 484 3040
E-Mail: vanessa.rodehorst@dgevesch-ni.de

Hauptgeschäftsstelle Bonn
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Godesberger Allee 18
53175 Bonn

Geschäftsführer: Dr. Helmut Oberritter

Eingetragen im Vereinsregister Bonn unter Nr. VR 008114
UStIdNr: DE 114234841

Internetredaktion:
Vanessa Rodehorst, verantw. i. S. v. § 6 MDStV


Anmerkung zur Gleichstellung in der Sprachverwendung:
Soweit personenbezogenen Bezeichnungen im Maskulinum stehen, wird diese Form verallgemeinernd verwendet und bezieht sich auf beide Geschlechter. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. – Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen geht selbstverständlich von einer Gleichstellung von Mann und Frau aus und hat ausschließlich zur besseren und schnelleren Lesbarkeit die männliche Form verwendet. Wir bitten hierfür um Verständnis.